Monitoring eines Abschnitts der Hauptspree in Lübben

Seit drei Jahren erfasst der NaWi-Kurs unserer Schule, im Rahmen einer Kooperation mit dem UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald, in einem Monitoring, Abschnitte der Hauptspree in Lübben. Über einen längeren Zeitraum sollen Veränderungen an der Spree beobachtet werden. Hierbei liegt ein besonderes Augenmerk auf den Veränderungen der Gleit- und Prallhänge.

Ziel der Beobachtungen ist es die Schülerinnen und Schüler für Veränderungen in der Natur und ihres schulnahem Umfeldes sowie für den Naturschutz zu sensibilisieren. Des Weiteren sollen die Schülerinnen und Schüler lernen Verantwortung für ein Projekt zu übernehmen, eine Aufgabe über einen längeren Zeitraum hinweg erfolgreich durchzuführen und die Ergebnisse ihrer getanen Arbeit zu sichern.

Die Ergebnisse präsentierten Chantal Stäter und Jamie-Joel Schmidt aus dem NaWi-Kurs des Jahrgangs 10.
Jeden Monat fotografierten die Schülerinnen und Schüler des NaWi-Kurses, an zuvor festgelegten Standorten, den Uferbereich. Zudem wurden auch besondere Beobachtungen der Tierwelt festgehalten.

Nach drei Jahren und zahlreichen Corona-Beschränkungen war es an der Zeit, die bisher gesammelten Ergebnisse, Frau Schäfer vom Biosphärenreservat Spreewald zu präsentieren. Zudem übergibt der NaWi-Kurs 10 die Arbeit an den „Nachwuchs“ NaWi 7, weil unsere Schule weiterhin für das UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald das Monitoring fortsetzen darf.

Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich bei Frau Schäfer vom UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald, für das entgegengebrachte Vertrauen in unsere Arbeit, bedanken. Unsere Schule hat geplant die Zusammenarbeit mit dem UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald in Zukunft weiter zu vertiefen.